* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   1.03.13 20:22
    mehr!!!!!!!!!!!!!!!
   2.03.13 19:44
    bilder!!!!! neidisch bin
   6.03.13 20:02
    die welt ist ein dorf...
   8.03.13 17:32
    was ist los ??? gibt es
   20.03.13 13:23
    Hallo Alex, endlich bin
   9.04.13 03:18
    EWuOpD siiappuxpbqu, [u






Mein erster Schultag

Ich hatte heute meinen ersten Schultag. Als Erstes hatten wir eine Demonstration Lesson. Dass heißt Tricia brachte uns 1,5 Std Laotisch bei OHNE ein Wort Englisch zu sprechen und was soll ich sagen: khoi gin mak guay = ich esse eine Banane hahahaha es war so toll das auf diese Weise zu lernen. Danach mussten wir unseren Unterricht vorbereiten, was sehr anstrengend war, da wir nur aus den Notizen der vorigen Freiwilligen entnehmen konnten, was bisher gelernt wurde. Die Klasse mit Schülern bereitete ich mit Ming vor, 1:45 h über verschiedene Jobs. Wir sollten eine Seite aus dem Buch vorbereiten und dachten, dass es viel zu wenig sein würde. Danach bereiteten Pat und ich den Unterricht für die Novizen vor. Grammatik! Naja, muss ja auch beigebracht werden. Es dauerte alles wahnsinnig lange... Um Punkt 17 h betraten Ming in ich den kleinen Klassenraum. Insgesamt kamen nach und nach 6 Schüler von ca. 15. Sie begrüßten uns wahnsinnig nett, obwohl sie andauert neue Lehrer haben. Sie stellten viele Fragen und waren auf ganz unterschiedlichen Leveln. Die gefürchteten 1:45 h Stunden vergingen wie im Fluge. Nach 10 min Pause wurden wir mit einem Tuk Tuk zu einem Tempel ca. 15 min Fahrtweg entfernt gebracht. Dort gibt es drei Klassen mit Novizen. Es war unglaublich!! In unserer Klasse waren erneut nur 5 Schüler. Sie quasselten ohne Ende, hatten eine unglaubliche Allgemeinbildung und sind echt richtig gut in Englisch!! Einer sprach auf Deutsch mit mir, ich fragt ihn woher er das alles wisse: er hätte sich das selbst beigebracht!!! Wenn wir neue Wörter erklärten, wiederholten sie die freiwillig im Chor. Zwischendurch stellten sie immer wieder schüchtern Fragen und lachten ohne Ende. Als ich fragte, ob sie eine Sache schriftlich festhalten wollen, riefen sie begeistert JA und legten los. Jeder deutsche Lehrer wäre neidisch gewesen hahaha. Die Frage, ob sie schon mal auf einem Rockkonzert waren beantworten sie mit no. Die Frage, ob sie schon einmal einen Frosch probiert hätten mit yyyyeeessss! So ging es 55 min weiter. Eine großartige Erfahrung. Sie wollten uns gar nicht gehen lassen. Auf der Rücktour erzählte uns Katharina (aus Deutschland), dass sie bei einem  Tempel aussteigen würde um an den Feierlichkeiten für den Abschluss des asiatischen Neujahrs teilnehmen zu wollen- na klar waren wir dabei!!! Sie hatte extra Kerzen besorgt. Die Mönche machten Musik und die Laoten waren alle feierlich angezogen, kurzerhand bekam ich von einer älteren Laotin Blumen in je Hand gedrückt. Zusammen mit Hunderten von Einheimischen umkreisten wir mit Kerzen, Räucherstäbchen und Blumen geschmückt 3 mal den Tempel, bevor wir uns etwas wünschten und die Materialien an einem anderen Tempel ablegten. Danach wurde beim Abendessen unter allen Freiwilligen der vergangene Tag besprochen und nun falle ich todmüde ins Bett :D ich bin auf Morgen gespannt!!
25.2.13 16:50


Novices and Monks

Ok! Morgen gehts richtig los... Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll zu erzählen- ich tu es einfach mal, auch wenn es ganz durcheinander sein wird: Luang Prabang: ein herrliches Städtchen, mit tollen Restaurants und Bars, die abends toll beleuchtet sind. Der Baustil ist mit sehr viel Holz und mit kleinen Terrassen vor dem Haus, so dass alles ganz niedlich wirkt. Zu dem gibt es zig Tempel und es ist auch etwas bergig. Die Stadt wächst über Nacht: Tankstellen werden gebaut, Fußwege geschaffen, Läden renoviert. Viele die schon einmal vor ein paar Jahren hier waren sind verwundert was sich alles getan hat. Ich erkunde weiter...;-) Täglich treffe ich Leute von meiner Bustour, dass ist immer wieder lustig. Aktivitäten: zusammen mit Ming bin ich heute eine Stunde Tuk Tuk gefahren- kann sich einer vorstellen was das bei diesen Straßenverhältnissen heißt? Hahaha mir tut alles weh ;-) dann sind wir mit einer Nussschale zu einer weiteren Höhle übergesetzt. Wir haben ein Deutschen aus Hannover und einen Niederländer kurz kennengelernt- der Deutsche reist herum und macht auch soziale Arbeit, der Holländer hat seinen Job gekündigt, mochte er nicht mehr, hat eine Woche sein Haus und seinen Garten auf Vordermann gebracht und einen Flug nach Laos gebucht! Nun lebt er einen Tag nach dem anderen- diese Stories scheinen die Gründe für eine Laosreise widerzuspiegeln :-D Wunderlichkeiten: ich hatte ja gesagt, dass mich nichts mehr wundert! Doch ich wundere mich jeden Tag aufs Neue!!hahaha wir hatten heute ein Tuk Tuk zum Tuk Tuk und sind zweimal durch die Hauptstraße gefahren, bevor wir losfuhren. Wäre ja alles halb so schlimm, wenn es einen Sinn geben würde oder man es einem kurz sagen könnte, aber ganze Sätze können die Taxifahrer meist nicht auf Englisch, nur einzelne Schlagwörter und Preise nennen. Viele können nicht lesen oder rechnen. Die nächste Sache ist, man muss immer warten. Alles passiert nur gaaaaaanz langsam. Wenn man sich in einem Restaurant hinsetzt, dann dauert es erstmal 10- 15 min bis dir einer die Karte bringt, dann weitere 15 min bis dein Essen abgefragt wird - 10 min bis zum Getränk und bis zu 60 min bis zum Essen! Kleiner Tipp - vor dem Essen etwas trinken und losgehen, wenn man noch keinen Hunger hat! :-) man nimmt es mit Humor! Da die Laoten immer lacheln, nimmt man ihnen eh nichts krumm. Bitte nicht wundern, wenn einem auf der Hauptstraße eine Horde Wasserbüffel entgegenkommt und weit und breit kein Besitzer zugegen ist (die Tiere scheinen hier in Allgemeinen frei zu sein und für sich selbst sorgen zu können) Programm: ich bin soooo AUFGEREGT! Morgen werden wir unseren ersten Unterricht vorbereiten und abhalten. Erst mit Ming und abends mit Pat. Ich habe jeden Tag gegen Mittag die Möglichkeit meinen Unterricht vorzubereiten und der Unterricht findet zwischen 17 und 20:30h statt. Die Schüler sind zwischen 6 und 19 Jahren und zu dritt, maximal zu 16 in einer Klasse. Morgen werde ich Mönche und Mönchanwärter unterrrichten! Das ist ein sehr großes Privileg! Es gibt eine Menge do's and dont's z.B.: als Frau- nicht direkt in die Augen gucken, nicht anfassen/ berühren, nichts direkt geben (erst auf dem Tisch ablegen) nicht mit dem Finger auf Personen zeigen, nicht umgangssprachlich reden usw. usw. Puuh mir schwirrt der Kopf! Wie das wohl wird! Die älteren Freiwilligen haben erzählt, dass heute Vollmond ist, d. H.: morgen haben alle Mönche ihre Haare frisch geschoren :-) Die anderen Freiwilligen: Dänemark, USA (mehrfach), Schottland, Australien, England, usw. Aus der ganzen Welt sind ganz tolle Persönlichkeiten zusammen gekommen, die hier zwischen 2 Wochen und über 3 Monate unterrichten, einige sind zwischen 20 und 30, andere über 45 Jahre alt. Übrigens habe ich gestern meinen ersten Sarong gekauft, diesem MUSS ich zum Unterricht tragen. So, mal schauen was mich morgen erwartet?!?
24.2.13 17:40


Sabai dii Luang Prapang

Ums mit einem Wort zu sagen "Wow". Die Stadt ist der Hammer! Heute haben wir Tricia und Greg vom Programm kennengelernt. Mit mir beginnen Pat, eine Rentnerin aus London, Ming, eine Studentin aus Singapur und Marisa, eine Rechtsanwältin aus der Nähe von Los Angeles. Mal sehen was noch so passiert...
23.2.13 09:03


Busfahren in Laos für Fortgeschrittene

11:06h sind wir losgedüst, nachdem wir einen Bus zum Bus zum Bus hatten. Aber solche Unüberlegtheiten stören mich schon gar nicht mehr hahaha die Fahrt hat es in sich, wir haben so eine Art Doppeldeckerbus und sitzen alle oben. Es wackel, hupt, schaukelt, klimpert und rumst noch mehr als bei der vorigen Strecke. Dieses Land hält auch nicht so viel von Leitplanken und die Dörfer sind so nah an die Straße gebaut, als dass man die Dächer fast berühren kann. "Straße" ist auch übertrieben, obwohl es "DIE" Querverbindung ist, ist es oftmals nur eine Schotterpiste. Randi, du wärst gestorben! :-) (die Motoren der Busse laufen hier auch ständig, egal ob mal ne halbe Stunde Pause macht oder nicht) Der Bus ist leider in einem schlechteren Zustand und die Air Condition ist leider nur eine Lüftung... Wieder findet alles lustig auf der Straße statt, die Tiere laufen rüber, dreijährige Kinder stehen keine 2 Meter vom Reisebus entfernt, wenn dieser mit mehr als 70 Sachen durch die Dörfer knallt. Einer deutschen Mutter wäre das Herz in die Hose gerutscht... Die Landschaft ist natürlich ein Traum. Obwohl ich noch nicht in Luang Prabang bin, schon Mal einen Dank an meinen Schutzengel und für das Daumendrücken, auch diesmal scheine ich nervenstarke Mitfahrer zu haben. Die Meisten sind übrigens Deutsche haha also, zweiter Teil der Reise, wollte die Laoten schon loben, dass die so schnell fahren und nie was passiert- kurz vor Luang Prabang passierte es: wir führen mit den üblichen 70 km/h über die holprige Straße, als wir auf zwei ineinandergekeilte Busse und einen LKW trafen, uns stockte der Atem!! Überall standen Leute rum, unser Busfahrer hielt kurz, überblickte die Lage uuuuund wollte rechts überholen!! Ich muss dazu sagen, wir befanden uns immer noch in den Bergen und es gab immer noch keine Leitplanken!!!! Der LKW musste einen Platten reparieren und die beiden Busse konnten vorher nicht wenden. Unser Busfahrer trat aufs Gaspedal! Ein Versuch, zweiter Versuch- sein Helfer kam "Go out! Go out!" Alle man also raus, kurzer Hand wurde eine Schneise geschlagen und der Bus konnte eine halb Std später passieren! Puh! Wenn man bedenkt, dass wir die Hauptstraße fuhren, merkte ich nun, was es bedeutet in einem Land unterwegs zu sein, was auf Stelle 134 von 175 Länder im Ranking der Armut ist. Es gab kaum größere Dörfer nur Siedlungen mit kleinsten Holzhütten, die Menschen lebten auf der Straße und ich begann mir Gedanken über Luang Prabang zu machen. Nach Vientaine war Vang Vieng schon echt klein und ich bekam Angst: was soll ich da nur zwei Wochen machen? Wenn es mir gar nicht gefällt? Ahhh!! Ausserdem wird mir das herumreisen echt fehlen!! Und nun? :-) sitze ich in einem schnuckeligem Restaurant und lass es mir gut gehen! Die Stadt (seit ich hier bin, ist es dunkel) wirkt richtig niedlich. Ein paar viele Touris vielleicht...Ich bin schrecklich doll erleichtert, nur den Weg zum Guesthouse zurück muss ich finden. Meine Gasthausmutter ist super nett gewesen und gab mir ganz besorgt gleich gute Tipps :-) neben mir sollen morgen wohl noch vier weitere Freiwillige mit diesem Programm anfangen - ich bin gespannt. Ich schlendere noch mal ne runde über den Nachtmarkt ;-)
23.2.13 08:58


Ich fühle mich so...

... zivilisiert!! Haha ich wusste ja, dass Vang Vieng ein Paradies für Individualisten ist, aber ich fühle mich mit noch gebügelten Klamotten und gewaschenen und gekämmten Haaren so spießig :-) die Meisten sehen wie "Austeiger" aus oder nach Partytouristen, die sich über einen Cocktail für 1,5 € freuen. Den ganzen Tag schallt hier laut Musik und "man hängt" in den Bar' s rum und guckt den ganzen Tag die Soap "Friends" :-) morgen geht es wieder mit dem Bus weiter- ab nach Luang Prabang- Endstation! Ich bin gespannt!
21.2.13 12:47


Eine Busfahrt die ist lustig, eine Busfahrt die ist...

... in Laos schaukelig. Kurzum, es ist ne Frechheit was im Internet steht. Es gibt dort etliche Horrorgeschichten über diese Busfahrt und zum Glück musste ich keine von diesen schlechten Erfahrungen machen, aber von Anfang an erzählt: Nach dem ich dreißig Minuten vor dem Hotel auf den pick up Service gewartet habe, sind wir 40 min durch die Stadt gefahren und haben noch ein paar andere Touris eingesammelt. Letztendlich hat der Bus keine 500 m von meinen Hotel gewartet - ja, ich wäre da auch gerne hingegangen... Andere Länder, andere... Der Bus ist ein großer Bus mit Klimaanlage. Ich habe die Backpackertipps aus dem Internet befolgt und mich nach vorne gesetzt, außerdem habe ich hier viel mehr Beinfreiheit und kann besser Fotos machen. Im Augenblick sind wir noch 10 Leute, mal sehen wie viele wir noch werden und wann es losgeht- kein Wunder, dass es immer so lange dauert, wenn man erstmal 30 min später losfährt (10:15h) Der Busfahrer kam gerade herein: wir müssen den Bus tauschen! Mdkdo Air condition bad oatähst!.!:\$| hahaha alle wieder raus, Gepäck aufgeschnallt, nächster Bus in 500 m Entfernung und wo sitze ich jetzt? Drittletzte Reihe! Aber trotzdem viel Platz! Scheint jetzt loszugehen, er sammelt Tickets ein (10:28 h) Wir fahren (10:31h) Erste offizielle Pause. Alles gut soweit, habe gerade mal geguckt, die Reifen haben sogar ein richtiges Profil und sind neu. Hab eben sogar ein wenig geschlafen. Es schaukelt und hupt die ganze Zeit und der Busfahrer tritt " regelmäßig richtig in die Eisen" um Kühen, Ziegen, Hunden, Hühnern und 8 Jährigen, die mit dem Roller von der Schule nach Hause fahren auszuweichen. Mir bleibt kurzzeitig jedes mal das Herz stehen- ich wede mich nicht daran gewöhnen. Zu sehen gibt es viele kleine Holzhütten und "The Real Life of Laos", das direkt an der Hauptstraße stattfindet (12:13 h) Um ehrlich zu sein weiß ich jetzt gar nicht wann wir wirklich angekommen sind, aber da gab es keine Verzögerungen! Alles gut gegangen puuuuh! Morgens dachte ich noch, dass die Busfahrt das Mutigste ist, was ich an diesem Tag machen werde, hahhaha nicht in Laos! Vang Vieng ist bekannt für seine Höhlen, also bin ich gleich mal zu einer hinmarschiert. Ein Guide zeigte mit den Weg. Um ehrlich zu sein traute ich den Bambusleitern, die mit einem dünnen Draht zusammengezimmert wurden kein Stück, aber was soll's... Nach zig Metern des Kletterns kam ich oben an und es ging hinein. Die Cave hieß Diamond- klar, durch die Jahre hindurch kam es zu solchen Veränderungen, dass alles in der Höhle strahlte. Ich bin aber für dieses Land einfach zu groß, als dass ich immer aufpassen musste nicht irgendwo anzustoßen.
21.2.13 12:37


20.2.13 12:16


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung